Ganglion – eine runde Ausstülpung am Gelenk

Hand, die an einem Ganglion leidet

Ein Ganglion ist eine gutartige Geschwulstbildung und hat den Ursprung entweder im Gelenk oder an der Sehne. Es wird häufig auch als Überbein bezeichnet – ein Begriff, der nicht ganz zutreffend ist. Ein „echtes“ Überbein (medizinisch Exostose) ist im Gegensatz zum Ganglion, das mit einer zähen, klaren Flüssigkeit gefüllt ist, ein knöcherner Auswuchs. Meistens bildet sich ein „unechtes Überbein“ am Handgelenk, aber auch andere Gelenke oder Sehnen, beispielsweise am Fuß, können betroffen sein. Welche Behandlung kommt infrage und wie lange dauert die Heilung?

Wichtiges über Wachstum, Entstehung und Symptome eines Ganglions

Die Knötchen unter der Haut sehen vielleicht etwas angsteinflößend aus, sind in der Regel aber harmlos. Ein Ganglion wächst langsam und erreicht meistens die Größe einer Erbse. Nur in seltenen Fällen wird es mehrere Zentimeter groß. Die gutartige Geschwulst bildet sich entweder aus der Gelenkkapsel oder der Sehne heraus. Ist die Kapsel der Ursprung, besteht eine Verbindung zwischen „Überbein” und dem Kapselinnenraum, die wie eine Art Stiel erscheint. Über diesen Kontakt kommt es zu einem Flüssigkeitsaustausch, wodurch die Ausstülpung an Größe zunehmen kann.

Der Grund für die Entstehung ist noch nicht eindeutig geklärt. Allerdings wird davon ausgegangen, dass eine gesteigerte Flüssigkeitsproduktion innerhalb der Gelenkkapsel kommt, eine Ausstülpung herbeiführt. Diese erhöhte Menge an Flüssigkeit ist möglicherweise auf eine Überreizung oder Entzündung des Gelenks beziehungsweise der Sehne zurückzuführen. Auch eine Arthrose (Gelenkverschleiß) steht oft in Zusammenhang mit der Bildung eines Ganglions.

Aufgrund die Raumeinnahme, zum Beispiel im Handgelenk oder am Fuß, äußern sich die Symptome meistens durch Bewegungseinschränkungen und Schmerzen. In seltenen Fällen können auch Nerven oder Blutgefäße durch das Ganglion abgedrückt werden, was eventuell Taubheitsgefühle oder Kribbeln mit sich bringt. Entsteht die Geschwulst am letzten Fingergelenk, ist zudem eine Verformung des Nagels möglich.

An welchen Stellen kommt ein Überbein vor?

Ein Ganglion entsteht bevorzugt an Gelenken der Arme und Beine. Diese Formen treten am häufigsten auf:

  • Überbein am Handgelenk
  • Ganglion am Finger
  • Überbein am Fuß

Vor allem am Handrücken sind die Knötchen oft zu finden, aber auch die Handinnenflächen können betroffen sein. Im Gegensatz zum Finger, ist ein Ganglion an den Zehen selten.

Ganglion-Behandlung mit Wärme und Arnika

Um ein Überbein zu behandeln, braucht es im Normalfall hauptsächlich Zeit. Die gutartige Geschwulst bildet sich durch Ruhigstellen in der Regel innerhalb einiger Monate von selbst zurück. Wenn es zu Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen kommt, können Sie mithilfe von Schmerzmitteln Besserung schaffen. Bewährt haben sich hier Schmerzgele, die Arnika enthalten, wie zum Beispiel doc® ArnikaAnzeige. Der Inhaltsstoff wirkt schmerzlindernd sowie abschwellend und unterstützt so den Körper dabei, die angesammelte Flüssigkeit abzubauen.

Auch die Anwendung von Wärme eignet sich zur Behandlung des Ganglions. Werden die Beschwerden wie Taubheitsgefühle, Kribbeln und Schmerzen allerdings nicht besser oder verschlimmern sie sich, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Möglicherweise ist es dann sinnvoller das „Überbein“ durch eine Operation zu entfernen. Häufig kommt es auch aus ästhetischen Gründen zur Entfernung der Ausstülpung am Gelenk. Die Heilungsdauer kann nach solch einem Eingriff mehrere Wochen betragen.

Wie stellt der Arzt die Diagnose „Ganglion“?

Meist reichen hierfür bereits Tastuntersuchungen aus. Ist die Haut über dem Ganglion verschiebbar und besteht eine feste Verbindung zum Gelenk oder der Sehnenscheide ist von einem „Überbein“ auszugehen. Durch Ultraschalluntersuchungen können zudem genauere Aussagen über die Größe und Ausbreitung der Geschwulst getroffen werden. Ein Ganglion ist fast immer gutartig, in ganz seltenen Fällen kann hinter solchen kugeligen Gebilden allerdings auch ein bösartiger Tumor stecken. Um herauszufinden, was es genau mit der Ausstülpung am Gelenk auf sich hat, ist eine Punktion (Gewebs-/Flüssigkeitsentnahme) oder komplette Entfernung nötig.

Auch interessant: Gelenkschleimhautentzündung: Behandlung und Symptome >>

Flüssigkeit im Gelenk? Alles Wichtige zum Gelenkerguss >>

Wärme zur Schmerzlinderung mit doc® ThermaAnzeige >>