Arnikablüten Wirkung: abschwellend und entzündungshemmend

Bei stumpfen Verletzungen besitzt die Heilpflanze Arnika vielfältige Effekte. Insbesondere die Inhaltsstoffe der Arnikablüten wirken abschwellend und entzündungshemmend – Schwellungen klingen ab, entzündungsbedingte Schmerzen werden gelindert und die Rückbildung von Blutergüssen wird beschleunigt.

Ätherische Öle, Flavonoide, Sesquiterpenlactone wie die Helenaline – Arnikablüten sind reich an wirksamen Inhaltsstoffen und gerade deshalb so wertvoll, wenn es um die Behandlung von stumpfen Verletzungen geht. Denn auf Basis dieser Wirkstoffe haben Arnikablüten bei Prellungen, Zerrungen und Co. vielfältige Effekte.

Arnika – Wirkung im Überblick:

  • Abschwellend
  • Entzündungshemmend
  • Beschleunigte Rückbildung von Blutergüssen
  • Linderung entzündungsbedingter Schmerzen

Damit eignet sich Arnika sowohl im Akutfall als auch zur Nachbehandlung von stumpfen Verletzungen.

Lesen Sie mehr über die Anwendungsgebiete von Arnika.

Die Wirkung der Arnikablüten ist seit langem bekannt. Bereits im Mittelalter setzte Hildegard von Bingen Arnika als Heilpflanze ein. Doch auch in Bergregionen ist Arnika für die Wirkung seiner Blüten bekannt. Daher wurde der Pflanze auch der Name Bergwohlverleih verliehen.

Entfaltung der Arnikablüten-Wirkung: als Tinktur für Salben oder Cremes

Getrocknete Arnika: Wirkung der Heilpflanze

Um die wertvollen Inhaltsstoffe der Arnikablüten zu gewinnen, wird daraus eine Tinktur hergestellt. Diese wiederum dient als Basis für Salben und Cremes, die bei stumpfen Verletzungen wie Prellungen, Zerrungen oder andere Sportverletzungen eingesetzt werden können.

Auch bei Sehnenscheidenentzündungen, die häufig an den Handgelenken auftreten, hat sich der Einsatz von Arnikacremes und –salben bewährt.

Wirkstoffe der Arnikablüten

Die wohltuende Wirkung der Arnikablüten bei Entzündungen und stumpfen Verletzungen beruht auf deren Inhaltsstoffen: Flavonoide, Sesquiterpenlactone und ätherische Öle. Flavonoide und Sesquiterpenlactone sind sekundäre Pflanzenstoffe, die nicht nur für schöne Blütenfarben sorgen, sondern für die auch eine medizinische Wirkung nachgewiesen werden konnte.

Ein bekanntes Beispiel dafür sind die Flavonoide in Rotwein. Aber auch die ätherischen Öle der Arnika-Pflanze, allen voran Kieselsäure, sind wahre pflanzliche Wunderwaffen bei Entzündungen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: Mit doc® Arnika Creme stumpfe Verletzungen behandelnAnzeige >>

Anwendungsgebiete von Arnika >>

Zu den Arnika-Darreichungsformen >>