Tipps zur Muskelentspannung

Muskelentspannung ist es eine bewährte Methode gegen Stress, Verspannungen und andere muskuläre Probleme.Damit unser Körper sich bewegen kann – nach einem Apfel greifen, zum Tisch gehen, den Ball ins Tor schießen – ist es nötig, einzelne Muskeln anzuspannen. Nach der Anspannung erfolgt in der Regel eine Entspannung des Muskels, um für die nächste Bewegung wieder bereit zu sein.
Ist das Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung des Muskels gestört, kann es zu Muskelzittern (zum Beispiel des Augenlids), zu Krämpfen (zum Beispiel im Oberarm oder in der Wade) und auch zu Verspannungen (häufig Schulter und Nackenbereich) kommen. Um diesen Erscheinungen vorzubeugen, können Muskeln gezielt entspannt werden.

Entspannungstipps

Meistens können wir gut einschätzen, was uns entspannt und was uns nach einem langen Tag zur Ruhe bringt. Sind die Stressphasen jedoch anhaltend, können gezielte Muskelentspannungsübungen Abhilfe schaffen.

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Frauen bei der PME nach Jacobson, um die Muskeln zu entspannen

Der bewusste Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung bestimmter Muskelpartien – darum geht es bei diesem Entspannungsverfahren, das von dem US-amerikanischen Arzt Edmund Jacobson in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelt wurde.

In einer bestimmten Reihenfolge werden einzelne Muskelgruppen angespannt, die Spannung wird kurz gehalten und dann wieder bewusst gelöst. Ziel ist es, den Muskeltonus – also die Grundspannung der Muskeln – zu reduzieren.Auf diese Weise kann Verspannungen sowohl körperlicher als auch seelischer Natur aktiv entgegengewirkt werden.

Bewegung entspannt

Paar beim lockeren Joggen zur Entspannung der Muskeln

Wer oft unter Verspannungen leidet, sollte aktiv werden! Mit einem regelmäßigen körperlichen Training, am besten kombiniert mit einer gezielten Stärkung und Dehnung der Nacken-, Schulter- und Rückenmuskulatur schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Denn mit der richtigen Bewegung bauen Sie nicht nur Verspannungen ab, sondern auch Stresshormone.

Wichtig: Lassen Sie sich zu Beginn von einem Profi die geeigneten Übungen zeigen und übertreiben Sie es nicht mit dem sportlichen Ehrgeiz! Denn auch eine Fehl- oder Überbelastung der Muskeln kann Verspannungen auslösen.

Die Seele baumeln lassen

Frau entspannt nach dem Sport in der Hängematte

Immer wieder Zähne zusammenbeißen und ständig auf Alarm gepolt – kein Wunder, dass sich da auch die Muskeln verspannen. Denn der Spannungszustand der Seele überträgt sich allzu oft auch auf die Muskulatur.

Umgekehrt gilt: Wenn der Geist entspannt ist, lassen auch die Muskeln locker.

Lesen Sie dazu auch unsere Anti-Stress-Tipps.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: Biolectra® Magnesium 300 mg DirectAnzeige >>

Hilfreiche Tipps: Wie Sie gezielt entspannen >>

Magnesium für die Muskeln >>