Welche Arthroseformen gibt es?

Formen und Arten der Arthrose: alte Frau hält ihre schmerzende, entzündete Hand

Bei einer Arthrose, einem Gelenkverschleiß, denken die meisten Menschen an das Knie, vielleicht auch noch an die Hüfte oder Schulter. Grundsätzlich können jedoch alle Gelenke von einer Arthrose betroffen sein. Und davon hat der Mensch 143.1

Und sie alle sind im Lauf des Lebens einer gewaltigen Belastung ausgesetzt. Dementsprechend sind verschiedene Arthroseformen möglich. Hier finden Sie die häufigsten im Überblick.

Gelenke – bewegliche Verbindungen

Werfen, Laufen, Schwimmen – all diese Bewegungen ermöglichen erst unsere Gelenke. Aber diese Verbindungsstellen zwischen den Knochen sind nicht alle gleich flexibel. Das liegt daran, dass wir unterschiedliche Gelenkformen besitzen, die jeweils einen unterschiedlichen Bewegungsumfang ermöglichen:

  • Scharniergelenk: Das Gelenk, das aus einem walzenförmigen Kopf und einer rinnförmigen Pfanne besteht, erlaubt Beuge- und Streckbewegungen. Ein solches besitzen wir beispielsweise an unserem Ellenbogen.
  • Sattelgelenk: Diesem verdanken wird, dass wir unseren Daumen kreisen können. Die Bezeichnung kommt daher, dass die beiden Gelenkteile wie Reitsättel aussehen.
  • Eigelenk: Es sieht aus wie ein Ei, das in einem passenden Gegenstück liegt und erlaubt vier Bewegungen: Seitwärtsbewegungen rechts und links sowie Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen. Zu finden ist es im Handgelenk sowie im erstem Kopfgelenk.
  • Kugelgelenk: Hüfte und Schulter können sich nur aufgrund des komplexen Gelenks so gut bewegen. Die Kombination aus kugelförmigem Kopf und Gelenkpfanne ermöglicht Drehbewegungen in alle Richtungen.
  • Drehscharniergelenk: Es kann gebeugt werden und Rotationsbewegungen ausführen. Ein Beispiel für eine Drehscharniergelenk ist das Kniegelenk.

Allen Gelenkformen ist gemein, dass sie mit der Zeit verschleißen können und es zu einer sogenannten Arthrose kommen kann. Der Verschleiß entwickelt sich schleichend über Jahre hinweg: Anfangs bemerken Betroffene vor allem Schmerzen bei Bewegungen, später entwickelt sich eine zunehmenden Steifigkeit der Gelenke.

Wichtig:
Umso eher eine Arthrose behandelt wird, desto besser sind die Therapiechancen. Hier finden Sie mehr Informationen über Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.

Gelenkspezifische Arthroseformen

Je nachdem, welches Gelenk betroffen ist, unterscheiden Ärzte unterschiedliche Arthroseformen. Zu den häufigsten gehören:

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Arthroseformen wie Schambeinarthrosen oder Zehenarthrosen, die jedoch seltener auftreten. Zudem kommt es häufig vor, dass Patienten nicht nur an einem, sondern mehreren Gelenken erkrankt sind. In diesem Fall sprechen Ärzte von einer Polyarthrose, im Vergleich zu einer Monarthrose, bei der nur ein Gelenk geschädigt ist.

Ursachenspezifische Arthroseformen

Darüber hinaus wird die Arthrose häufig nach ihrer Ursache klassifiziert. Üblicherweise unterscheiden Mediziner hierbei zwei verschiedene Arthroseformen:

  • Eine primäre Arthrose diagnostizieren Ärzte, wenn keine bestimmte Ursache gefunden werden kann. Diese wird auch als altersspezifische oder verschleißbedingte Arthroseform bezeichnet, da sie im hohen Alter gehäuft auftritt. Das Lebensalter ist jedoch nicht zwangsläufig eine Bedingung für eine arthrotische Gelenkveränderung: Solange kein Ungleichgewicht zwischen Belastung und Belastbarkeit der Gelenke vorliegt, können sie auch im hohen Alter einwandfrei funktionieren.
  • Bei einer sekundären Arthrose sind die Ursachen hingegen mehr oder weniger bekannt. Beispielsweise können unfallbedingte Verletzungen (Trauma) oder andere Erkrankungen (zum Beispiel Diabetes mellitus, Hyperparathyreoidismus) die Auslöser sein.

Gut zu wissen:
Von einer „Pseudoarthrose“ ist die Rede, wenn ein Knochenbruch nicht richtig verheilt und dadurch eine Überbeweglichkeit an der Bruchstelle zurückbleibt. Es entwickelt sich ein sogenanntes Falschgelenk, welches zu erheblichen Schmerzen führen kann. Die Pseudoarthrose hat daher nichts mit der „normalen“ Arthrose zu tun.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: Optovit® fortissimum 500 Kapseln bei Vitamin E-MangeAnzeige >>

Übungen für die Gelenke >>

Mit natürlichen Mitteln gegen Arthrose >>

1Pharmazeutische Zeitung: Arthrose: Nicht mehr gut geschmiert. URL: https://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=9026 (26.02.2018).